Schneidbretter

Ein Schneidbrett kann man immer brauchen - schöne Stücke vom Holz, die nicht in einem Möbel verarbeitet werden können, haben die Chance, noch ganz groß rauszukommen. Eine kleine Sammlung:

Eine andere Sache ist es, schöne Holzstücke und -Stückchen zusammenzuleimen und dann den großen WOW-Effekt zu haben... Das hat meiner Meinung nach nichts mehr mit der einfachen Funktion zu tun, denn man bedenke, Holz "arbeitet" und eine der u.U. vielen Leimfugen öffnet sich ... ein Vorgang, der kaum zu stoppen ist, wenn Feuchtigkeit mit im Spiel ist. Besser ist es, das ganze gewachsene Holz aus einem Brett zu verwenden - das erfordert gutes, breites Holz (z.B. Ahorn) und die richtige Auswahl. Aber eine Leimfuge ist erst gar nicht vorhanden.

Kurz noch zum Wässern: nachdem alles fein geschliffen und eigentlich fertig ist, sollte man solche Holzteile Wässern, d.h., sie satt mit klarem Wasser zu tauchen oder überspülen. Nach dem Trocknen stellt man fest, daß die Teile wieder rauh sind - Holzfasern haben sich aufgestellt. Diese sind nun erneut abzuschleifen und damit hat es sich mit dem "Rauh-Werden" beim nächsten Wasserkontakt. Das ist eine zusätzliche Arbeit des ehrlichen Herstellers, von der der Kunde beim Kauf noch nicht weiß, es aber später (hoffentlich) schätzt.

Möbeltischlerei Seeland

Waldstr. 27

D 37130 Gleichen

Tel.: 049 5592-456

info@shaker-design.de